3. Gedichte

3.6 Das H2O der Goldach

 

Die Frage an den Physiker:

„Wo kommen die Atome her?

Z.B. H und O im Meer?“

Er sagt er sei kein Mystiker.

 

Die Frage an den Chemiker:

„Warum nur fanden sich die drei?

Das O-Atom, das H mal zwei?“

Er sagt er sei kein Kleriker.

 

Frage an Mathematiker:

„Wieviel Molekül im ganzen

denn in dieser Goldach tanzen?“

Er sagt er sei Pragmatiker,

 

könne mir nur das verspechen

„in einem Tropfen, dies gerundet

ca. eine Billion hoch hundert;

nun könnte man den Fluss berechnen.

 

Ist des Zufall? Ist es Kalkül,

dass die zwei Gase, die sich vereint

zwei H-Atom zum O geneigt

wird flüssig Wassermolekül?

 

So staun ich in die Wassergischt

und seh, dass all die Pflanzenpracht

die dieses Molekül vollbracht

nicht Zufall sondern Schöpfung ist.

 

 

Erich Sammet

(von Aachmühle bis Martinsbrugg, lyrischer Bilderbogen 1999)